Pressestimmen zum Konzert

Freitag, 28. März 2014, 19:30 Uhr, Martinskirche Basel
Samstag, 29. März 2014, 19:00 Uhr, Martinskirche Basel
Werkeinführung durch Prof. D. Sackmann: jeweils 1 Stunde vor Konzertbeginn

 

Georg Friedrich Händel (1685-1759):
Jephtha
Konzert02 201314
Solisten: Ivana Rusko, Sopran; Amelia Scicolone, Sopran
Christina Daletska, Alt; Alex Potter, Altus
Benjamin Glaubitz, Tenor; Martin Snell, Bass
Orchester: Capriccio Barockorchester
Leitung: Joachim Krause

 

Das Oratorium Jephtha von Georg Friedrich Händel erzählt die Geschichte des gleichnamigen israelitischen Feldherrn, der vor dem entscheidenden Kampf gegen die Ammoniter ein Gelübde ablegt, dass die erste Person, die ihm nach dem von Gott gelenkten Sieg zu Hause begegnen wird, als Opfer dargebracht werden soll. Es ist seine Tochter Iphis, die ihm freudestrahlend als Erste entgegentritt!
Am 26. Februar 1752 wurde Jephtha unter Händels Leitung mit grossem Erfolg im Covent Garden Theatre uraufgeführt. Die Musik hat etwas Festliches, sie ist ergreifend und mitreissend, anmutig und kraftvoll im Lyrischen wie Dramatischen und erreicht damit alle Seiten unseres Wesens unmittelbar. Ihre überwältigende Schönheit und Eindringlichkeit macht sie über Generationen hinweg ausserordentlich beliebt und unvergesslich. Dem Händelforscher Young kann man nur zustimmen: „Jephtha ist die Summe seines Oratorienschaffens.“


Jahr: 2013/14