Hörprobe  (Konzert Sa, 15.12.2012)

Freitag, 14. Dezember 2012, 20:00 Uhr, Martinskirche Basel
Samstag, 15. Dezember 2012, 19:00 Uhr, Martinskirche Basel
Werkeinführung: jeweils 1 Stunde vor Konzertbeginn

 

Johann Sebastian Bach (1685-1750):
Weihnachtsoratorium  Kantaten 1-6

 

Solisten: Maria Bernius, Sopran; Alex Potter, Altus; Jakob Pilgram, Tenor; Marcus Niedermeyr, Bass
Orchester: Capriccio Barockorchester
Leitung: Joachim Krause

 

Das Weihnachts-Oratorium ist das wohl gesichert­ste Werk Johann Sebastian Bachs bezüg­lich seiner Entstehung, der Uraufführung und der Einordnung der sechs Kantaten auf die Festtage rund um das Weihnachtsfest des Jahres 1734. Das von Bach selbst so genannte Oratorium wurde unter ihm im­mer am 1., 2. und 3. Weihnachtstag, am Neujahr, am Sonntag nach Neujahr und am Fest Epi­pha­nia aufgeführt. Es besteht zu grossen Teilen aus «Parodien», d.h. Bach hat schon beste­hende Musik textlich neu unterlegt und im Detail umgeformt. Mit einer Ausnahme sind alle Ein­gangs­chöre und Arien in diesem Verfahren ent­standen. Dies war zu Bachs Zeit üblich, um entwe­der der Zeitnot zu begegnen – er hatte ja jede Woche eine neue Kantate für den folgenden Sonntag zu komponieren – oder auch um einem weltlichen Werk eine geistliche Bestimmung zu geben. Bach stellt die Eigenständigkeit jeder Kantate ihrem Inhalt ent­sprechend heraus, betont durch die Instrumentierung und im übergreifen­den tonalen Plan aber auch wieder die Einheit des Ganzen. Den Chorälen kommt bei Bach wie in den Passionen eine besondere Bedeutung zu, sie verbinden die Kantaten musikalisch untereinan­der.


Jahr: 2012/13